UV-Offset

MAN Roland R500

Der Offsetdruck (von englisch set off ‚absetzen‘ oder offset ‚abgesetzt‘ im Sinne von ‚übertragen‘) ist ein indirektes Flachdruckverfahren und die am weitesten verbreitete Drucktechnik im Bücher-, Zeitungs-, Werbe- und Verpackungsdruck. Bei indirekten Druckverfahren kommen die Druckplatte und der Druckträger nicht miteinander in Berührung. Die Farbe wird erst auf einen Gummituchzylinder und dann auf den Bedruckstoff übertragen. So wird die Druckplatte geschont, und es kann eine breite Palette von Bedruckstoffen bedruckt werden, beispielsweise Papier, Karton, Kunststoff(folien), Glas und Keramik, Bleche und durch den wasserlosen Offsetdruck auch DVDs.

MAN Roland R500

5 Farben + Lack UV / Format max. 52 x 72 cm /BJ 2006

MAN Roland R700

5 Farben + Lack UV / Format max. 72 x 102 cm /BJ 2005

Siebdruck

Thieme 5030

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. An denjenigen Stellen des Gewebes, wo dem Druckbild entsprechend keine Farbe gedruckt werden soll, werden die Maschenöffnungen des Gewebes durch eine Schablone farbundurchlässig gemacht.

Im Siebdruckverfahren ist es möglich, viele verschiedene Materialien zu bedrucken, sowohl flache (Folien, Platten etc.) als auch geformte (Flaschen, Gerätegehäuse etc.). Dazu werden je nach Material spezielle Druckfarben eingesetzt. Hauptsächlich werden Papiererzeugnisse, Kunststoffe, Textilien, Keramik, Metall, Holz und Glas bedruckt. Das Druckformat reicht – je nach Anwendung – von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern. Ein Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, so dass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können. Im Vergleich zu anderen Druckverfahren ist die Druckgeschwindigkeit jedoch relativ gering. Der Siebdruck wird hauptsächlich im Bereich der Werbung und Beschriftung, im Textil- und Keramikdruck und für industrielle Anwendungen eingesetzt.

Der Siebdruck wird neben dem Hochdruck, dem Tiefdruck und dem Flachdruck (Offsetdruck) auch als Durchdruck bezeichnet, da die druckenden Stellen der Siebdruckform farbdurchlässig sind. Der Siebdruck gilt historisch gesehen als viertes Druckverfahren.

Serifast - ESC

Einfarbig / Format: max. 72 x 102 cm

Thieme 5030

Einfarbig / Format: max. 100 x 140 cm /BJ 2018

Svecia Semimatic

Einfarbig / Format: max. 85 x 125cm

Digitaldruck

OCE Arizona 6170 XTS

Digitaldruck (oder kurz „Digidruck“, im internationalen Sprachgebrauch auch Direct Digital Printing (DDP) oder Computer-to-Print) bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt aus einer Datei oder einem Datenstrom von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird. Die am weitesten verbreiteten Verfahren sind die Elektrofotografie, z. B. der Laserdruck, und der Tintenstrahldruck. Der Digitaldruck ergänzt die klassischen Druckverfahren wie Offsetdruck, Tiefdruck, Flexodruck oder Siebdruck in all ihren Anwendungsbereichen dort, wo die gewünschte niedrige Auflagenhöhe bis hinunter zum Unikat (Auflage 1) nicht mehr wirtschaftlich gedruckt werden könnte, und eröffnet mit seiner dynamischen Druckbilderzeugung die Möglichkeit zu verschiedenen Arten des Customizing, z. B. Personalisierung und Individualisierung zu einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Seit Anfang der 2000er Jahre erreichen die Elektrofotografie- und Tintenstrahldruckverfahren Druckgeschwindigkeiten, die für den bebilderten Non-stop-Produktionsdruck bei offsetähnlicher Druckqualität nutzbar sind.

OCE Arizona 6170 XTS

CMYKWClMl UV, max. Druckformat 250cm x 305 cm x 5,05cm
Eine hohe Druck- und Umrüstgeschwindigkeit gepaart mit einem sehr großen Druckformat von bis zu stolzen 2,5x3,05m zeichnen diesen Allrounder aus.
Dank der Möglichkeit, auch UV-Weiß drucken zu können, lassen sich problemlos in einem Druckdurchgang auch transparente Materialien wie Acryl, Folien oder sogar Glas deckend bedrucken.

Roland TrueVIS VG-640

CMYKClMlBl Solvent, max. Rollenbreite 160cm

Körperdruck

Roland DG VersaUV LEF2-300

Der Tampondruck ist ein indirektes Tiefdruckverfahren, bei dem die Druckfarbe durch einen elastischen Tampon aus Silikonkautschuk von der Druckform auf den Bedruckstoff übertragen wird. Die Übertragung der Farbe auf das Material erfolgt durch Anpressen in unterschiedlichen Stärken.[1] Das Tampondruckverfahren ist das wichtigste Verfahren zum Bedrucken von Kunststoffkörpern und ist damit unter anderem in der Werbemittelbranche von großer Bedeutung. Es ging aus dem Decalcierverfahren hervor, als 1968 der Graveurmeister Wilfried Philipp die wenig standfesten Gelatinetampons dieses Verfahrens durch solche aus Silikonkautschuk ersetzte.

Roland DG VersaUV LEF2-300

CMYKWGl UV, max. Druckbereich 33cm x 77cm x 10cm

Durch den Einsatz von digitalen Druckverfahren, ist es mittlerweile möglich, Körperdrucke ab Auflage 1 herzustellen, da hier für den Druck keine Druckform mehr benötigt wird. Dies bietet ungeahnte Möglichkeiten im personalisiertem Druck.
In Kombination mit UV-Lack ist es nun sogar möglich, Ihrem Druck eine leichte haptische Textur zu verleihen.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Offsetdruck
https://de.wikipedia.org/wiki/Siebdruck
https://de.wikipedia.org/wiki/Digitaldruck
https://de.wikipedia.org/wiki/Tampondruck